Trummer, Valeska und Nadja Stoller im Kaufleuten in Zürich

Wieder ein heisser Sommertag – und wieder ein heisses Konzert am Abend.

Heute haben wir uns für Trummer mit Valeska und Nadja Stoller an den Summersounds im Kaufleuten entschieden. Trummer ist in meinen Augen (oder besser Ohren) ein Liedermacher. Oder war es bis heute Abend. Aber von vorne:

Den Abend beginnen die zwei Frauen mit Trummer, seiner Band und seinen Songs. Ruhige, melancholische Geschichten erzählt er uns. Der erste gefällt, der zweite hat Ähnlichkeiten mit dem ersten, beim dritten merke ich, dass es um den Inhalt geht, und ich diesem ganz einfach nicht folgen kann… Nicht, dass ich ihn nicht verstanden hätte, aber mein Kopf hatte wohl noch etwas zu heiss. Ich glaube für das nächste Konzert brauche ich zuerst die CD, damit ich mich darauf vorbereiten kann..

Dafür überzeugt mich Valeska einmal mehr. Irgendwie scheu steht sie vorne in der Mitte. Aber als sie dann mit ihren Song loslegen konnte, war die Scheu weg – war nur noch Musik. Musik, über welche ich immer wieder staune, zu welcher ich mitwippe und die ich einfach geniessen kann… „As cool as Berlin“ – ihr Radiosong – kommt zwar nicht, dafür einige andere Perlen.

Nadja Stoller erinnert ein wenig an Heidi Happy. Sie macht nach ihren eigenen Aussagen „etwas sperrige“ Songs, nur mit ihrer eigenen Stimme, spielt aber auch Akkordeon. Dass Trummer bei einem ihrer Songs ein Gitarrensolo hinlegt, haut mich glatt weg.. So kenn ich den Herrn ja gar nicht!

Mit Nadja hat er auch Gedichte der Fruttigerin Maria Lauber vertont. Diese sind auf seiner neuen CD zu finden, und machen Lust auf mehr. Ich glaube, da muss ich unbedingt reinhören.

Den Abschluss macht Trummer dann mit etwas rockigeren Tönen. Die E-Gitarre bleibt, und Bass und Schlagzeug tun das ihre dazu. Dieser Trummer gefällt mir fast besser.. Und wie gesagt, die Gitarrensoli stehen ihm wirklich gut!

Und? Wen hört ihr euch zuerst an?